Zurück zur Liste

Supraschmierung (engl: superlubricity)

Die angewandte Supraschmierung liegt vor, wenn Komponenten in einem Motor, Getriebe oder ähnlichem nahezu reibungsfrei an-/aufeinander gleiten.

Sie wird mit einem Reibwert (μ) definiert, der unterhalb von 0,01 liegt. Reduziert sich durch Supraschmierung die Reibung in einem System auf derart geringe Werte, kann dies erhebliche Energieeinsparungen mit sich bringen. Supraschmierung tritt bei Kohlenstoffschichten in Kombination mit bestimmten organischen Fluiden wie Ölsäure oder Glyzerin auf. Bisher ist die Supraschmierung jedoch noch nicht in der breiten Praxis einsetzbar.

Bioenergie
Energiewendebauen
Erneuerbare Energien
Flexible Energieumwandlung
Industrie und Gewerbe
Start-ups
Stromnetze
Systemanalyse
Wasserstoff