Drei Kolleg*innen planen anhand von Modellen von Windenergieanlagen.
© goodluz-​ stock.adobe.com
27.04.2021 | Erneuerbare Energien, Systemanalyse

Workshop Akzeptanzforschung: Positive Auswirkungen vor Ort spüren

Am 21. April fand der digitale Workshop der Forschungsnetzwerke Energie zum Thema „Akzeptanzforschung: Systemanalyse und Windenergie“ statt. Frank Sondershaus ist Mitglied des Forschungsnetzwerks und spricht hier über Ergebnisse des Workshops, spannende Thesen und eine digitale Veranstaltungspause, die Spaß gemacht hat.

Porträtfoto von Frank Sondershaus, Fachagentur Windenergie
Frank Sondershaus, FA Windenergie (Bild: Xavier Bonnin, 2019)

Welche wesentlichen Erkenntnisse nehmen Sie aus dem Workshop mit?
Um positive Narrative zu gestalten, sind gute Erlebnisse und begründete Erwartungen notwendig. Daher sollten auch positive Auswirkungen von Windenergieanlagen vor Ort unmittelbar absehbar sein und dann auch spürbar werden. Bloße Zahlungen, an die Kommunen beispielsweise, reichen dafür alleine nicht aus. Es geht darum, was damit passiert und wie man vermittelt, dass etwas passieren wird. Derartige Aspekte sind in Systemmodellierungen allerdings kaum abbildbar. Interdisziplinär ist hier noch ein wesentlich differenzierteres Verständnis für gesellschaftliche Zusammenhänge und die Erkenntnisse der sozialwissenschaftlichen Forschung notwendig.

Darüber hinaus habe ich erlebt, wie eine Veranstaltungspause digital so gestaltet werden kann, dass dabei Erinnerungen an die Zeit vor der Pandemie wach werden. Das hat Spaß gemacht!

Wie können Sie dies in Ihrer Arbeit umsetzen?
Ich bin kontinuierlich mit unterschiedlichen Akteuren aus verschiedenen Handlungsfeldern in Kontakt und kann den Stand des Wissens in die Praxis tragen. Die Erkenntnisse fließen natürlich auch in meine eigene Arbeit ein, über Schwerpunktsetzung der Fachagentur Windenergie, kurz: FA Wind, und meine eigenen Erzählungen, die ich weiterverbreite.

Konkret beeinflussen können die Erkenntnisse zu Narrativen beispielsweise Empfehlungen zur Umsetzung der kommunalen Teilhabe nach § 36k EEG. Dazu erarbeiten wir bei der FA Wind gerade einen Mustervertrag, gemeinsam mit Akteuren aus Wirtschaft und Kommunen. Auch für unsere jährliche Akzeptanzumfrage bin ich immer auf der Suche nach spannenden und belastbaren Thesen.

Frank Sondershaus ist Referent für Akzeptanz und Beteiligung der Fachagentur Windenergie an Land und Mitglied des Forschungsnetzwerks Erneuerbare Energien – Windenergie.

Das Interview führte Stephanie Epler, Wissenschaftsjournalistin beim Projektträger Jülich (PtJ).

Forschung zum Thema Windenergie wird auf dem Fachportal Strom-forschung.de vorgestellt.

Newsletter

Mehr erfahren? Der Newsletter der Angewandten Energieforschung:

Bioenergie
Energiewendebauen
Erneuerbare Energien
Flexible Energieumwandlung
Industrie und Gewerbe
Start-ups
Stromnetze
Systemanalyse
Wasserstoff
Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK