Forschungsnetzwerk

Aufgrund seiner Relevanz und Aktualität unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) das Feld der Energiesystemanalyse als wichtigen Bestandteil der Energieforschungsförderung. Dazu ist 2015 unter Federführung des BMWi das langfristig angelegte Forschungsnetzwerk Energiesystemanalyse entstanden. Es berät über Förderstrategien und bündelt und koordiniert die Forschungsarbeiten in diesem Bereich. Darüber hinaus trägt das Netzwerk dazu bei, die Transparenz und Vergleichbarkeit der eingesetzten Modellierungswerkzeuge im Sinne einer wissenschaftlichen Qualitätskontrolle zu erhöhen. Die durch ihre Forschungsprojekte teilnehmenden Institutionen wirken an entsprechenden Maßnahmen mit.

Energiesystemanalyse

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert Projekte zur Systemanalyse innerhalb des 7. Energieforschungsprogramms über eine Förderbekanntmachung zur angewandten Energieforschung (Abschnitt 4.4.1).

Fokus der Förderung liegt auf der systemanalytischen Methodenentwicklung. Im Vergleich zum 6. Energieforschungsprogramm sollen moderne Ansätze der Verhaltensökonomik sowie die Auswirkungen regulatorischer Rahmenbedingungen verstärkt Berücksichtigung finden. Weiterer Entwicklungsbedarf wird bei der Verbesserung von Methoden gesehen, die zur Abbildung von Markt- und Diffusionsbarrieren bei der Einführung neuer Technologien dienen.

Aufgrund der immer größer und komplexer werdenden Anzahl an Energiesystemmodellen gewinnt das Thema Transparenz in der Systemanalyse an immer größerer Bedeutung. Daher werden verstärkt Vorhaben gefördert, die mit offenen Modellen und ausführlichen Dokumentationen arbeiten, oder andersartige Ansätze zur Verbesserung der Transparenz von Energiesystemmodellen anbieten. Ebenso wird die Entwicklung entsprechender Validierungsmethoden als ein wichtiger Forschungsschwerpunkt angesehen.

Zur Förderbekanntmachung

Förderaufruf

Um Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Bereich der Energiesystemanalyse stärker zu unterstützen, will das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mehrere Modellexperimente (MODEX) zu aktuellen systemanalytischen Fragestellungen fördern. Innerhalb von MODEX sollen die zunehmend komplexen Modelle der Energiesystemanalyse methodisch verglichen werden. Zugleich soll der wissenschaftliche Austausch zwischen den Entwicklern intensiviert werden, um so die Qualität der Modelle weiter zu erhöhen. Das Einreichen von Skizzen war bis zum 15. Februar 2018 möglich.