Zurück zur Liste

Wasserstoffversprödung

Wasserstoff kann das Material von Gasleitungen auf Dauer zersetzen. Diese Art von Zerstörung wird als Wasserstoffversprödung bezeichnet und ist auch bei der Herstellung von Brennstoffzellen ein Problem.

Eine derart beschädigte Gasleitung könnte dem Druck nicht mehr standhalten und wäre undicht, wodurch leicht entflammbares Gasgemisch austreten könnte. Um dies zu vermeiden, entwickeln Forscherinnen und Forscher innovative Leitungs- und Beschichtungsmaterialien, die vor der sogenannten Korrosion schützen.

Bioenergie
Energiewendebauen
Erneuerbare Energien
Flexible Energieumwandlung
Industrie und Gewerbe
Start-ups
Stromnetze
Systemanalyse
Wasserstoff
Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK