Glossar zur angewandten Energieforschung

Das Glossar erklärt Fachbegriffe aus allen Themenbereichen, die die Portalwelt zur angewandten Energieforschung behandelt. Zu den Fachportalen, die auf die Beiträge des Glossars verweisen, gehören energieforschung.de, energiesystem-forschung.de, energiewendebauen.de, forschungsnetzwerke-energie.de, industrie-energieforschung.de und strom-forschung.de.

 

Zurück zur Liste

Flexibilitätspotenziale (Stromnetz)

Flexibilitätspotenzial bedeutet, in welcher Höhe und in welchem Zeitrahmen der Energieverbrauch verändert werden kann, ohne die Produktionsvorgaben zu verletzen.

Flexibilitätspotenzial bedeutet, dass der Strombedarf – zum Beispiel von einem Unternehmen oder einer Anlage – zu einem gewissen Grad und zeitlich flexibel an das Stromangebot angepasst werden kann, ohne dabei Produktionsvorgaben zu verletzen. Dies ist insbesondere bei Strom aus erneuerbaren Energien von Interesse, da hier wetter-, tageszeiten- oder saisonal bedingte Schwankungen möglich sind. Ziel ist es zudem, Strom aus (erneuerbaren) Energiequellen in der Nähe des Bedarfs zu nutzen. Damit müsste weniger Strom von entfernteren Orten geliefert werden, der höhere Netzverluste aufweist. Aus diesem Grund gilt es, den Strombedarf zu flexibilisieren und damit möglichst hohe Flexibilitätspotenziale zu generieren.

Bioenergie
Energiewendebauen
Erneuerbare Energien
Flexible Energieumwandlung
Industrie und Gewerbe
Start-ups
Stromnetze
Systemanalyse
Wasserstoff