Glossar zur angewandten Energieforschung

Das Glossar erklärt Fachbegriffe aus allen Themenbereichen, die die Portalwelt zur angewandten Energieforschung behandelt. Zu den Fachportalen, die auf die Beiträge des Glossars verweisen, gehören energieforschung.de, energiesystem-forschung.de, energiewendebauen.de, forschungsnetzwerke-energie.de, industrie-energieforschung.de und strom-forschung.de.

 

Zurück zur Liste

Dünnschichtsolarzelle

Eine Dünnschichtsolarzelle ist eine Solarzellenart, die in Photovoltaikmodulen zur Energiegewinnung genutzt wird. Dünnschichtzellen haben eine Dicke von ca. 3 - 5 µm.

Dünnschichtsolarzellen werden nach speziellen Herstellungsverfahren produziert. Einzelne Dünnschichtsolarzellen, die in Serie geschaltet sind, werden in ein Solarmodul direkt integriert – sie werden also nicht erst wie bei anderen Solarzellenarten nach der Herstellung in einem separaten Schritt eingesetzt. Hierdurch ergibt sich ein reduzierter Materialaufwand.

Dünnschichtsolarzellen bestehen aus einem Trägersubstrat (meistens Glas), auf dem ein elektrisch leitfähiger und hoch transparenter Frontkontakt (Zinnoxid oder Zinkoxid) angebracht wird. Dies ermöglicht die geringe Moduldicke.

Unter den Dünnschichtsolarzellen haben CIGS-Solarzellen mit bis zu 22 Prozent die höchsten Wirkungsgrade.

Bioenergie
Energiewendebauen
Erneuerbare Energien
Flexible Energieumwandlung
Industrie und Gewerbe
Start-ups
Stromnetze
Systemanalyse
Wasserstoff