Deutsche Energiepolitik

Die Energiewende stellt eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen der heutigen Zeit dar. Um das Ziel der Bundesregierung, ein nahezu klimaneutraler Gebäudebestand bis zum Jahr 2050, zu erreichen, ist es notwendig, eine verlässliche und klimaverträgliche Energieversorgung zu bezahlbaren Preisen sowie den effizienten Einsatz von Energie und Ressourcen sicherzustellen.

Forschungsförderung

Mit dem 7. Energieforschungsprogramm „Innovationen für die Energiewende“ legt die Bundesregierung die Strategien für die Energieforschungsförderung der kommenden Jahre dar. Zur Vorbereitung des neuen Programms hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie zahlreiche Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft zu den notwendigen Innovationsschritten für den Erfolg der Energiewende befragt. Das neue Energieforschungsprogramm bietet vielfältige und umfassende Fördermöglichkeiten und hat unter anderem die enge Vernetzung von Forscherinnen und Forschern auf internationaler und europäischer Ebene zum Ziel.

Das Forschungsnetzwerk Energiewendebauen bündelt die Förderthemen der Forschungsinitiative Energiewendebauen des BMWi, der Förderinitiative EnEff.Gebäude.2050 des BMWi sowie der ressortübergreifenden Förderinitiative Solares Bauen/Energieeffiziente Stadt unter einem gemeinsamen Dach.

Gründung und Ziel

Die Forschungsnetzwerke Energie sind fachliche Grundlage der Energiewende-Plattform Forschung und Innovation (FuI-Plattform). Sie stehen allen interessierten Fachleuten offen und werden durch diese selbst organisiert und gestaltet. Derzeit engagieren sich rund 3.500 Mitglieder. Ziel ist es, Experten aus Forschung und Wirtschaft zu verschiedenen Themenschwerpunkten zusammenzubringen und ihren Erfahrungsaustausch in transparenten, offenen Strukturen zu stärken. Zum einen können daraus gemeinsame Forschungsvorhaben entstehen, zum anderen trägt es dazu bei, Ergebnisse aus der Forschung schneller in die Praxis zu übertragen. Ergänzt wird das Forschungsnetzwerk durch gemeinsame Veranstaltungen, Webinare und Meinungsabfragen.

mehr Informationen